4 Followers
6 Following
Shiku

Muh, das Telefonbuch

Currently reading

Brave New World
David Bradshaw, Aldous Huxley
Men of the Otherworld (Otherworld Stories, #I)
Kelley Armstrong
Tales of the Otherworld (Otherworld Stories, #2)
Kelley Armstrong
Abby Lynn: Verbannt ans Ende der Welt  - Rainer M. Schröder 3.5
_________________

Es ist Februar 1804 und die damals vierzehnjährige Abby weiß nicht mehr weiter. Schon seit Wochen plagt ihre Mutter eine Krankheit, die sie einfach nicht abschütteln kann und die sie am Arbeiten hindert. Geld haben sie keines mehr und in den meisten Geschäften bekommen sie auch nichts mehr angeschrieben. Selbst Betteln würde nichts helfen, denn London ist von den Armen und Bedürftigen bevölkert. Als Abby einmal mehr ihre Sachen verkaufen möchte, geschieht jedoch etwas Unerwartetes. Dass junge Taschendiebe die Runde machen und reiche Menschen bestehlen, ist nichts Ungewöhnliches – wohl aber, dass sie auf ihrer Flucht ihre Beute in Abbys Korb fallen lassen, mit dem Versprechen später zu teilen. In Panik versucht auch Abby zu fliehen, wird jedoch geschnappt und für alle Umstehen steht bereits fest, dass sie die Komplizin des Diebes ist. Ohne viel Federlesen wird das junge Mädchen in Newgate untergebracht, einem der schlimmsten Gefängnisse der Stadt. Lange Zeit vergeht, ehe ihr überhaupt der Prozess gemacht wird – und auch dann deutet nichts auf ein gutes Ende für die unschuldig Eingekerkerte hin. Zum Strang wird sie nicht verurteilt, dafür aber zu sieben Jahre Straflager am anderen Ende der Welt, Australien; die meisten überstehen nicht einmal den Weg dorthin.


Es gibt gewisse Details, die beim Lesen sofort auffallen, und dazu gehört der Schreibstil eines Autors selbstverständlich dazu. Im Falle von Rainer M. Schröder ergibt das einen gewissen Zwist, denn einerseits ist sein Buch sehr schnell und leicht zu lesen, so dass es kaum mehr als einen Tag dauerte, ehe ich das Buch ausgelesen hatte. Andererseits wirkt sein Schreibstil sehr steif, wenn es die wörtliche Rede betrifft. Was beim allgemeinen Erzählen der Geschichte gut funktioniert, kann aus dem Munde einer der Charaktere vollkommen unnatürlich klingen und genau das war das Problem, das ich oftmals hatte. Es war nicht so prominent, dass mir das Lesen keinen Spaß mehr gemacht hätte, trotzdem fiel es negativ auf, genauso wie der sehr ausschweifende Gebrauch von Ausrufezeichen und das ständig wiederkehrende „so, …“.
Es ist ein wenig schade drum, denn ansonsten lässt sich das Buch wirklich sehr gut lesen. Ich habe mich über die Zeit auch nicht daran gewöhnen können, aber immerhin konnte ich es akzeptieren – allzu sehr hat er mir den Spaß am Buch schließlich nicht verdorben.

Wer erst einmal bereit ist, diese kleine Hürde zu nehmen, den erwartet in „Abby Lynn: Verbannt ans Ende der Welt“ eine ganze Menge. Denn anstatt sich auf eine kurze Zeitspanne zu beschränken, vergehen im Buch ganze vier Jahre, was für wenig mehr als 300 Seiten eine beachtliche Zahl ist.
Wenn man sich die Widmung des zweiten Bandes ansieht, so scheint es, als sollte es zunächst keine Fortsetzung geben, worauf auch das Nachwort des erstem Buches schließen lässt, in dem der geschichtliche Abriss zu einem Ende gebracht und kleine, offen gebliebene Fragen geklärt werden.
Das Buch beschäftigt sich nämlich nur zum Teil mit dem Mädchen – und später der junge Frau – Abby Lynn. Sie ist der Hauptcharakter des Buches, muss sich diesen Platz aber auch mit Australien und dem Leben in der damaligen Kolonie teilen.
Die Darstellung der Ereignisse ist oftmals sehr gerafft. Immer wieder gehen wir die anfänglichen Schritte mit, alles andere wird nach einem Sprung im Nachhinein erklärt. So erleben wir Abbys Festnahme und ihre anfängliche Einkerkerung, bis plötzlich Monate vergangen sind und ihr der Prozess gemacht wird. Gleiches gilt für den anfänglichen Weg nach Australien, dann aber sind wir angekommen. Nach diesem Schema funktioniert das ganze Buch. Es gibt keinen wirklichen Höhepunkt oder ein Ziel, auf das hingearbeitet wird, stattdessen erhalten wir einen umfassenden Eindruck, der sowohl das Leben eines Sträflings im 19. Jahrhundert betrifft als auch das der Farmer und Australien an sich.

Wie man sich vorstellen kann, ist das Buch nicht unbedingt durch rasante Action und Spannung im Übermaß gekennzeichnet, langweilig ist es deswegen aber noch lange nicht. Wer sich schon länger mit dem Land oder den Menschen dieser Zeitperiode beschäftigt, erfährt hier freilich nichts Neues. Für alle anderen, vor allem junge Leser, dürfte es eine interessante Lektüre sein, die all das ein wenig näher bringt.
Außerdem lernen wir Abby gut genug kennen, um zu merken, dass sie ein sympathisches Mädchen ist, das stets Gutes im Sinn hat und bereit ist, das Beste aus der Situation zu machen. Jammern liegt ihr nicht, stattdessen tut sie, was nötig ist und früher oder später wünscht sich wohl jeder, dass sie endlich ihr Glück findet.
Andere Charaktere lernen wir nicht so gut kennen, aber Ansätze sind da und da es sich letztlich doch um eine Reihe handelt, kann man sich damit vorerst auch zufrieden geben. Denn auch diese Charaktere zeigen zum Teil, dass sie sich ändern und eine Entwicklung durchmachen können. Das Potential ist da und reicht vollkommen aus, um trotz der an sich abgeschlossenen Handlung Interesse am nächsten Buch zu wecken.


„Abby Lynn: Verbannt ans Ende der Welt“ ist das erste Buch einer vierbändigen Reihe, das besonders auf diesem Gebiet unerfahrenen Lesern einen umfassenden Eindruck über Australien und das Leben dort verschafft. Wer daran Interesse hat und nicht allzu sehr auf Spannung aus ist, soll getrost zu diesem Buch greifen und muss nur über die bisweilen steif wirkende wörtliche Rede hinweg sehen. Einen Blick ist das Buch trotzdem definitiv wert.